Häusliche Betreuungs- bzw. Pflegedienste

Für Unterstützung bei der Beantragung von Arbeiterlaubnissen für ausländische Arbeiter, die Sie im Rahmen von häuslichen Betreuungs- bzw. Pflegediensten in Ihrem Haushalt beschäftigen möchten, können Sie sich zu jeder Zeit mit Mioseta in Verbindung setzen.

Voraussetzungen für die häusliche Beschäftigung von ausländischem Personal

Wegen der stark zunehmenden Anzahl von Anträgen, die beim Ministerium für die Erteilung von Arbeitserlaubnissen zur Beschäftigung von ausländischem Personal in häuslichen Betreuungs- bzw. Pflegediensten in den letzten Jahren gemacht wurden, ist beschlossen worden die folgenden Einschränkungen einzuführen, um den Missbrauch dieser Sache zu verhindern und die Sicherheit der ausländischen Genehmigungsinhaber zu gewährleisten.

  1. Mit Ausnahme derjenigen, die auf Altenpflege, Krankenpflege bzw. Kinderbetreuung gerichtet sind, dürfen in Haushalten keine Ausländer beschäftigt werden.
  2. Die Existenz eines pflegebedürftigen Gesundheitszustandes muss mit einem ärztlichen Attest nachgewiesen werden.
  3. Abgesehen von Situationen, die ernsthafte Pflege erfordern, wird für die häusliche Beschäftigung von männlichen Ausländern keine Arbeitserlaubnis erteilt.

Lohn: Für häuslich beschäftigte Ausländer muss der zu zahlende Bruttolohn mindestens so hoch sein wie der am Tag der Antragstellung geltenden Mindestlohns sein. (2.558,40 TL).

 

Der Antrag auf Erteilung einer Arbeitserlaubnis kann vom Arbeitgeber je nach folgenden Bedingungen auf zwei Wege gestellt werden:

  1. Antrag für Ausländer mit einem gültigen Aufenthaltserlaubnis

Für Ausländer, die über eine Aufenthaltserlaubnis in der Türkei mit einer Gültigkeitsfrist von mindestens 6 Monaten verfügen (mit Ausnahme von Aufenthaltserlaubnissen zu Bildungszwecken), kann der Antrag direkt beim Arbeitsministerium gestellt werden.

Nach Genehmigung der Arbeitserlaubnis darf der Ausländer seine Beschäftigung aufnehmen sobald der Ausländer in die Sozialversicherung eingetragen und seine Adresse registriert ist.

  1. Antragstellung im Ausland (Arbeitsvisum):

Für Ausländer, die über keine Aufenthaltserlaubnis in der Türkei mit einer Gültigkeitsfrist von mindestens 6 Monaten verfügen, muss der Antrag bei einem türkischen Konsulat im Heimatsland des Ausländers gestellt werden.

Nach Genehmigung des Arbeitsvisums darf der Ausländer in die Türkei einreisen sobald das Arbeitsvisum in seinen Reisepass verarbeitet ist. Der Ausländer darf seine Beschäftigung erst dann aufnehmen, wenn der Ausländer in die Sozialversicherung eingetragen und seine Adresse registriert ist.

Maßnahmen nach Genehmigung der Arbeitserlaubnis

Nach der Genehmigung der Arbeitserlaubnis (oder im Falle von Anträgen im Ausland, nachdem der Ausländer in die Türkei einreist) muss der Ausländer sofort in die Sozialversicherung eingetragen und seine Adresse beim zuständigen Standesamt innerhalb von 20 Tagen registriert werden.

  • Eintragung in die Sozialversicherung:Nach Erhalt der Arbeitserlaubnis muss der Ausländer in die Sozialversicherung eingetragen werden.

Hierzu muss sich der Arbeitgeber beim zuständigen provinziellen Sozialversicherungsamt bewerben, um den häuslichen Arbeitsplatz des Ausländers registrieren zu lassen und die Versicherung des Ausländers einzuleiten.

Für weitere Auskunft über Versicherungsbeiträge, die gemäß dem bei der Antragstellung angemeldeten Bruttolohn zahlbar sind (mindestens  2.558,40 TL), rufen Sie bitte die ALO 170 Hotline an, um mit dem für ihren Wohnsitz zuständigen Sozialversicherungsamt Kontakt aufzunehmen. Weitere Einzelheiten über die Maßnahmen zur Eintragung in die Sozialversicherung wird Ihnen Mioseta nach Genehmigung der Arbeitserlaubnis erteilen.

Bitte stellen Sie sicher, dass die Versicherungsbeiträge des Ausländers rechtzeitig und ununterbrochen bezahlt werden.

Wenn bei Anträgen auf Verlängerung einer Arbeitserlaubnis festgestellt wird, dass die Sozialversicherungsbeiträge nicht vollständig oder überhaupt nicht bezahlt worden sind, wird der Antrag auf Verlängerung zurückgewiesen. In diesem Fall kann der Sozialversicherungsamt wegen nicht versicherter Beschäftigung von Arbeitern Strafverfahren gegen den Arbeitgeber einleiten.

  • Registrierung der Adresse: Nach der Genehmigung der Arbeitserlaubnis (oder im Falle von Anträgen im Ausland, nachdem der Ausländer in die Türkei einreist) muss innerhalb von 20 Tagen eine Registrierung der Adresse erfolgen.

Hierzu müssen Sie sich zusammen mit dem Ausländer beim Standesamt melden, an das die beabsichtigte Arbeitsadresse des Ausländers angeschlossen ist. Für die Antragstellung genügt es, die Arbeitserlaubniskarte, den Reisepass des Ausländers sowie ein Dokument (Mietvertrag, Rechnung etc.) als Nachweis der Adresse vorzulegen.

Schwarzarbeiter: Schwarzarbeiter in der Türkei müssen eine Geldstrafe zahlen und das Land verlassen, bevor sie die Erteilung einer Arbeitserlaubnis beantragen können. Hierzu genügt es, sich am Abreisetag bei der Visa-Verletzungsabteilung am Flughafen zusammen mit einer Bordkarte und einem Reisepass zu melden. Die Summe der zahlbaren Geldbuße kann je nach Herkunftsland des Ausländers und der Dauer des illegalen Aufenthalts des Ausländers in der Türkei variieren.

Einige Referenzen

yellow
tiano
royalanka
raeltech
plazacubes
pkf
oset
mozayix
kınatics
bomi
alenmot
laitner